Es gibt eine große Bandbreite an Brustgrößen – an beiden Enden der Größenskala kann es zu Schwierigkeiten kommen.

Was die beste oder die normale Brustgröße ist, lässt sich so kaum beantworten. Denn die durchschnittlichen Körbchengrößen unterscheiden sich je nach Region stark. In Österreich beispielsweise entspricht die Körbchengröße D dem Durchschnitt. Es gibt aber immer auch Frauen mit besonders großen oder kleinen Brüsten.

Für beide Seiten kann es zu teils schwerwiegenden Problemen kommen. Frauen mit sehr kleinen Brüsten sind durch Ihren Körper oft einer besonderen psychischen Belastung ausgesetzt. Schließlich sind große, wohlgeformte Brüste der Inbegriff der Weiblichkeit – fehlt dieses körperliche Attribut, kämpfen viele Frauen mit Minderwertigkeitsgefühlen und in der Folge oft sogar mit Depressionen.

Aber auch zu große Brüste können für eine Frau mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden sein. Durch das bloße Gewicht können starke Verspannungen und Schmerzen im Halswirbelsäulenbereich auftreten. Große Brüste sind für viele Frauen aber auch eine Einschränkung im Alltag, die Arbeiten im Haushalt oder sportliche Betätigung schnell zur Qual machen kann. Die Körbchengröße lässt sich leicht durch die Differenz zwischen Ober- und Unterbrustumfang berechnen:

Körbchengrößen Tabelle

Differenz* in cm Körbchengröße
10 bis 12 cm Cup AA
12 bis 14 cm Cup A
14 bis 16 cm Cup B
16 bis 18 cm Cup C
18 bis 20 cm Cup D
20 bis 22 cm Cup E / Cup DD
22 bis 24 cm Cup F
24 bis 26 cm Cup G
26 bis 28 cm Cup H
28 bis 30 cm Cup I
30 bis 32 cm Cup J
32 bis 34 cm Cup K

Was tun bei zu kleinen Brüsten?

Wenn die Menschen an Brustchirurgie denken, dann meist an die Brustvergrößerung bzw. das Einsetzen von Brustimplantaten. Die Operationsmethoden und auch die verfügbaren Implantate haben sich in den letzten Jahren enorm verbessert.

Es gibt unterschiedliche Methoden des Brustaufbaus – die bekannteste ist, wie eingangs erwähnt, die Brustvergrößerung mittels Implantaten, wie etwa Silikonimplantaten. Darüber hinaus gibt es aber auch die Möglichkeit der Brustvergrößerung mit Eigenfett. Dabei wird zuerst Eigenfett abgesaugt, was für viele Patientinnen ein durchaus angenehmer Nebeneffekt der Brustvergrößerung ist. Danach wird das so gewonnene Eigenfett verwendet, um damit den Brustaufbau bzw. die Brustvergrößerung umzusetzen.

Die Erfüllung des Wunsches nach einer größeren, gut geformten Brust ist heute längst nicht mehr nur den Schönen und Reichen vorbehalten – wir informieren Sie gerne über die Kosten einer Brustvergrößerung. Vor der Operation besprechen wir die Brustvergrößerung eingehend mit Ihnen – dabei wird unter anderem auch festgelegt, wie groß die Brust nach der Brust OP sein soll.

Was tun bei zu kleinen Brüsten?

Viele Frauen hätten gerne große Brüste, aber es gibt auch genügend Frauen, die unter zu großen Brüsten leiden. Bei Brüsten, die so groß sind, dass sie zu einem gesundheitlichen Problem werden, spricht man auch von Makromastie oder Gigantomastie. Die Ursachen für zu große Brüste können im Hormonhaushalt während der Pubertät oder Schwangerschaft oder auch in eventuellem Übergewicht liegen. Große Brüste können zu einer Belastung für den ganzen Körper werden – durch vermehrte Schweißsammlung in der Hautfalte unter der Brust kann es beispielsweise zu Pilzinfektionen kommen.

Die Liste der möglichen Beschwerden ist jedenfalls lang – Abhilfe kann eine operative Brustverkleinerung schaffen. Durch eine solche Brustreduktion können nicht nur das Gewicht und die Größe der Brust verringert werden, sondern auch die Form bzw. die Ästhetik der gesamten Brustpartie verbessert werden.

Brustkorrekturen bei Dr. Georg Huemer, dem Spezialisten für Brust OPs in Wels und Linz

Haben Sie Fragen zum Ablauf einer Brust OP bzw. zu den Kosten einer Brustvergrößerung oder Brustverkleinerung? Dann senden Sie uns bitte gleich jetzt eine Anfrage. Wir vereinbaren gerne einen Beratungstermin in einer unserer Privatordinationen in Wels und Linz mit Ihnen und erläutern die Behandlungsmöglichkeiten für Ihre Brust im persönlichen Gespräch. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen.