Brustformen, Urheber: bilderzwergDer Aufbau der Brust

Unter der weiblichen Brust versteht man das milchproduzierende Drüsengewebe sowie das Fett- und Bindegewebe, in die es eingebettet ist. Darüber liegt die Haut inklusive der Brustwarze und dem Brustwarzenvorhof, die auch Teil des Brustaufbaus sind.

Es gibt eine große Bandbreite an verschiedenen Brustformen, die durchaus alle „normal“ sind. Es gibt allerdings eine Reihe von Faktoren, die zu einem besonders attraktiven bzw. ästhetischen Aussehen einer Brust beitragen. Die Symmetrie, sowie die Verteilung des Volumens im oberen und unteren Bereich der Brust und der Winkel in dem die Brustwarzen stehen sind unter anderem dafür ausschlaggebend. Trotzdem gibt es nicht den einen, perfekten Busen, da die Form der Brust immer auch zur Frau passen muss, um ein ideales Gesamtbild zu erzielen.

Kategorisierung der Brustformen

Es gibt mehrere Kategorien von Brustformen, die wir immer wieder antreffen:

Die “ideale Brust”

Die ideale Brust ist gleichmäßig und fließend geformt. Im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung ist die Körbchengröße dabei nicht zwangsläufig ausschlaggebend, viel wichtiger ist das harmonische Spiel der Proportionen. Dr. Huemer orientiert sich bei seinen Brustkorrekturen an der Natur – von den Ergebnissen können Sie sich hier überzeugen.

Die abfallende Brust

Bei der abfallenden Brust hängt die Haut zwischen dem Brustansatz und der Brustwarze durch. Das führt dazu, dass die Brustwarzen in ganz besonders hohem Maße nach oben stehen. Die Ausprägung tritt gehäuft bei kleinen Körbchengrößen auf.

Die hängende Brust

Ein klassisches Anzeichen für eine Hängebrust, ist , dass die Brustwarzen oft direkt nach unten zeigen. Oft entsteht eine hängende Brust dadurch, dass das Gewebe der Brust an Elastizität und Spannkraft verliert. Das kann etwa durch raschen Gewichtsverlust geschehen, ist aber auch eine Folge der ganz normalen Alterung. Abhilfe kann hier beispielsweise eine Bruststraffung bieten.

Kleine Brüste

Durch eine geringeres Volumen des Fett- oder Drüsengewebes der Brust, ist eine insgesamt kleinere Brust bedingt. Eine kleine Brust kann durchaus schön geformt sein, dennoch stellt eine kleine Brust für sehr viele Frauen ein Problem dar, was sich oft in einem geringen Selbstvertrauen manifestiert. Durch eine Brustvergrößerung mit Implantaten oder Eigenfett können wir hier effektiv Abhilfe schaffen.

Große Brüste

Eine große oder sehr große Brust zeichnet sich durch ein höheres Volumen des Fettgewebes aus und geht oft mit einer Vergrößerung des Brustwarzenvorhofs einher. Durch das hohe Gewicht das stetig am Gewebe zerrt, können große Brüste im Laufe der Zeit auch leicht zu Hängebrüsten führen. Bei körperlichen Beschwerden wie Haltungsschäden ist eine Brustverkleinerung oft ratsam.

Verengte Brüste

Die charakteristische Zylinderform dieser Brüste wird meist begleitet von besonders kleinen Brustwarzen bzw. sehr kleinen Vorhöfen. Ein weiteres Merkmal dieser Brustform ist, dass die Brüste besonders weit auseinander stehen.

Hühnerbrust

Bei dieser Brustform verfügen die Brüste über besonders wenig Volumen. Sie liegen flach auf – das Brustbein steht deutlich hervor.

Schönheitschirurgie in Wels und Linz auf höchstem Niveau

Wenn Sie sich fragen, welche Behandlungsmethode die beste für Ihre Brustform ist, dann senden Sie uns bitte eine Anfrage oder rufen Sie uns an. Wir vereinbaren gerne einen Erstberatungstermin mit Ihnen. Dr. Georg Huemer empfängt Sie in einer seiner Privatordinationen in Wels und Linz und beantwortet gerne alle Ihre Fragen.